Kürbis-Thunfisch Drops auch für wählerische Hunde

Kürbis-Thunfisch-Drops-Schweizer-Hundeblog-RetroMops-Welt

Kürbis-Thunfisch-Drops-Schweizer-Hundeblog-RetroMops-Welt

Mögt ihr euch noch an den letzten Beitrag erinnern? Nicht, dann habt ihr vielleicht ein löcher Sieb im Kopf?

Wir hatten den Kürbis für das Monatspfoto im Oktober gemacht. Während dem Kochen überkam mich ja plötzlich eine Idee. Wie es unschwer am Titel zu erkennen ist, geht es um Kekse für den Vierbeiner. Die ich kurzerhand in unsere alltäglichen Trainings Gudelis verwandelt habe.

Aber erstmals alles von Anfang

Während dem Kürbis schneiden, kam mir in den Sinn das ich vor Kurzem auf Pinterest gelesen habe, wie gut Kürbis doch für Hunde sei. Ich unterbrach die Arbeit und setzte mich an mein Handy um den Beitrag auf meinen Pinnwänden zu suchen. Gefunden! Er war von Happy dog Life und erklärt warum Kürbis den so Gut ist und hat am Schluss sogar ein Rezept mit dabei. Das war genau das war ich wollte. Schon lange habe ich zu mir gesagt, dass ich dringend einmal Kekse für Mia backen will und nicht nur ein Kuchen.
Etwas habe ich das Rezept angepasst, damit auch Mia das isst und weil ich nicht einkaufen konnte. Dazu kam das ich natürlich wie sollte es auch anders sein keine passende Backmatte habe, um die richtige Grösse herzustellen. Aber wer sucht, der findet. Einen Spritzsack sollte herhalten.

Kürbis-Thunfisch-Drops-für-Hunde-Retro-Mops

Zutaten

ca. 200g Speise und Zier Kürbis Atlantic Gigant
3/4 Thunfisch Dose
1 Ei
etwas Wasser
Dinkel Mehl (um zu verdicken)

Zubereitung:

Ich schnitt den Kürbis in kleine Stücke und pürierte ihn kurz, gab den Thunfisch und das Ei dazu und pürierte noch mal, bis das Gemisch zu einem Brei wird. Da ich mit dem NurtiBullet arbeitete, gab ich etwas Wasser hinzu um eine schöne Konsistenz zu bekommen. Um das Ganze mit dem Spritzsack einigermassen schön zu verteilen, musste der Brei etwas dicker werden. Dafür miste ich etwas Mehl (2-3 Esslöffel) hinzu und verrührte das mit einem Schwingbesen.

Nun gab ich alle in den Spritzsack mit einer Spitz zulaufender Tülle dran. Finger drauf nicht vergessen, das Ganze ist ja immer noch zu flüssig für den Gebrauch mit einem solchen Werkzeug. Aber zu dick wollte ich den Brei nicht machen, damit er nicht zu schwer im Magen liegt.
Ich tropfte Wort wörtlich über das ganze Blech hinweg, so konnte ich auch die Grösse gut festlegen, da der Brei nicht aufgeht.

Thunfisch-Kürbis-Drops-Hundeblog

Alles zusammen gab ich anschliessend bei 180 Grad bei Umluft in den Ofen für etwa 15 min. Danach kurz abkühlen und schon ist es zur Verkostung bereit.

„En Guete“ (schweizerdeutsch für Guten Appetit)

Sie sind übrigens heiss geliebt und ich überlege mir wirklich das öfters zu machen.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.