Bloggerparade von midoggy – Mia allein zu Haus

Bloggerparade-Hund-und-Job-ein-ganz-normaler-Tagesrhythmus-Hund-alleine-zu-Hause
Bloggerparade-Hund-und-Job-ein-ganz-normaler-Tagesrhythmus-Hund-allein-zu-Hause
Auch diesmal sind wir gerne wieder dabei bei der midoggy Bloggerparade. Diesmal das Thema „Hund und Job, wie geht das?“
Ich fühle mich durchaus angesprochen bei diesem Thema. Herrchen und Frauchen arbeiten beide 100%, das seit Anfang an und trotzdem haben sie mich zu sich geholt. Sie haben sich das natürlich überlegt und aus diskutiert, ob es möglich ist, ob es mir gegenüber fair ist und was tun wir, wen es mal nicht geht?
Da wir kurz darauf umgezogen sind, in die Mitte unser beiden Familien, hatten sie es ziemlich gut. Herrchen hatte von da aus auch nicht all zu weit zur Arbeit und auch Frauchen ist ziemlich schnell zu Hause am Abend. Das war ein wichtiges Kriterium, man könnte fast sagen sie haben die Wohnung für den mich ausgesucht.
Bloggerparade-Hund-und-Job-ein-ganz-normaler-Tagesrhythmus-Hund-alleine-zu-Hause

Wir warten dan mal

Unser Tagesrhythmus:

Morgens um 6.20 Uhr gilt es für Frauchen aufzustehen. Etwas frisch machen und dan versuchen mich aus dem Bett zu holen. Ich schlafe ziemlich die ganze Nacht total eingekuschelt bei Herrchen. Wen sie nicht schnell genug ist, muss sie mich über das gesamte Bett jagen, bis sie mich dan endlich hat. Ich würde nämlich lieber weiter schlafen. Nach dem ich eingefangen wurde, selten komme ich von alleine, dann ist es sehr dringend, wird das Geschirr angezogen und eine 30 minutige Gassi Runde gemacht. Die beinhaltet meist eine kleine Jogging Einheit und Gudeli suche im Gras.
7.05 Daheim angekommen gibt es erst mal eine Ovo für Frauchen und ein Fischleckerli für das Hundchen. Während Frauchen gemütlich noch etwas in den Social Media Kanälen herum surft gehe ich meistens zurück zu Herrchen und döst noch etwas.
7.30 Frauchen versucht Herrchen wecken und mich aus dem Bett zu zerren, damit Herrchen aufstehen kann. Sie macht sich dann bereit für die Arbeit und bereitet den Kong und den Gudeli Ball zu.
8.15 Ein paar Gedanken Übungen und schon müssen sie los. Den Kong gibt es am Morgen, bevor sie gehen, damit ich etwas beschäftigen bin. Wenn ich fertig bin, lege ich mich auf die Schuhe von Herrchen und mache ein Nickerchen.
13.00 Herrchen kommt von der Arbeit und wird schon sehnsüchtig erwartet. Die grosse Gassi runde steht an. Neben der normalen Runde gibt es auf der grossen Wiese vor dem Haus eine fordernde Spieleinheit. Danach gibt es Mittagessen und noch ein paar Kuschel Einheiten, bevor Herrchen dann um 14.20 Uhr auch wieder zur Arbeit muss. Hier kommt der Gudeli Ball zum Einsatz. Den schiebe ich dann durch die ganze Wohnung und wen er leer ist oder unter dem Sofa landet, lege ich mich wieder hin und schlafe wieder, ich hab ja schliesslich viel zu tun.
Um spätestens 18.30 ist dann auch das Frauchen wieder zu Hause (wenn Herrchen nicht schon früher kurz gekommen ist, um das Sportzeug zu holen). Noch kurz eine Pipi Runde und dann wird gekocht. Herrchen kommt dann auch bald wieder vom Sport. Nachdem sie gegessen haben, bekomme ich auch etwas. Fressen macht müde, deshalb wird noch etwas gekuschelt auf dem Sofa bevor es zur letzten Gassi Runde geht mit Herrchen und Frauchen. Dort spielen wir auch wieder und machen Wettrennen.

Daheim gibt es meist noch einen Knochen und dann ist auch schon wieder 23.30 und wir gehen ins Bett.

Bloggerparade-Hund-und-Job-ein-ganz-normaler-Tagesrhythmus-Hund-alleine-zu-Hause

Ich habe da meinen ganz eigenen Job

Unsere Alternativen:

Klappt das mit dem Mittag einmal nicht, so darf ich zu Omi. Dort bin ich nie alleine, weil die Schäfer Hündin Chiara auf mich aufpasst. Manchmal nimmt mich Herrchen auch mit zur Arbeit, wo ich dann auch der Star bin und alle Freude an mir haben. Ich bin aber meistens in meinem Bettchen und kaue an einem Knochen rum.
Samstags habe ich oft einen eigenen Hundesitter. Die Schwester von Frauchen passt dann auf mich auf, wenn Herrchen und Frauchen bei der Schule oder Arbeit sind. Mit ihr habe ich immer viel Spass.

Fazit:

Ich habe von klein auf gelernt alleine zu sein, deshalb habe ich keine Probleme damit und schlafe viel ein oder finde noch den Knochen vom Vorabend. Mehr als 4.5 Stunden bin ich auch eigentlich nie alleine, Frauchen ist da ziemlich flexibel vom Arbeiten und auch Herrchen kann mal einen Kompromiss schliessen. Mittwochs hat Frauchen meistens frei und donnerstags darf ich am Nachmittag zu Omi da beide Schule haben am Abend. Omi freut sich such immer auf mich, mit ihr darf ich dann auch im Garten arbeiten.
Ihr seht, mit einer guten Organisation und etwas Spontanität, klapp alles wie am Schnürchen.
Bis zum nächsten mal ihr Lieben  

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.