Warum eine neue Hudnebox?

      Keine Kommentare zu Warum eine neue Hudnebox?

Mia braucht immer und überall eine extra Wurst und ist grundsätzlich sehr heikel. Meine Diva! Doch beim Autofahren sieht das etwas anders aus.
Schon als Welpe bei der Züchterin, mochte sie das Mitfahren und kotzte nie. Auch als ich sie holte, war sie von Anfang an entspannt. So entspannt, dass sie im Welpenalter immer einschlief.

Eine-neue-Hundebox-Retromops-Welt-Mops-Hundeblog-schweiz

Aber auch heute schläft sie ziemlich schnell ein und das vor allem auf der Autobahn. Entspannt ist sie jedoch so gut wie immer beim fahren. Selbst wenn draussen andere Hunde bellen, schaut Mia zwar neugierig, reagiert aber nur mit einem müden Gähnen. Hauptsache sie kann raus schauen. Wenn sie könnte würde sie in einen Kindersitz sitzen (damit sie hoch oben ist) um die ganze Fahrt rausschauen zu können. Sie liebt es und ist immer überglücklich, wenn sie mal auf die Beine sitzen darf. Sie führt sich dann auf wie eine Queen und schaut andere Hunde von oben herab an.

Eine-neue-Hundebox-Retromops-Welt-Mops-Hundeblog-schweiz-2

So viel Platz für mich alleine!

Vor gut einem Jahr kam ein Beitrag über unsere damals erste neue Hundebox online. Mittlerweile haben sich bei uns die Auto’s etwas verändert und eine Box mehr kam dazu. Eine feste Transportbox für den Kofferraum.
Damals war einer meiner Trainingspunkte das warten bevor sie aus dem Auto hüpft. Dieser ist heute kein Problem mehr. Meine Einstellung dazu hat sich aber geändert. Aus der kleineren Box darf sie noch heraus springen aber nicht mehr hinein. Für die Gelenke ist es wirklich nicht gesund, das wurde mir neulich klar, allerdings ist es schwierig sie hinaus zu heben.

Eine-neue-Hundebox-Retromops-Welt-Mops-Hundeblog-schweiz-1

In die grössere Box kann sie nicht einmal hineinspringen, denn diese ist einiges höher. Dort lernen wir gerade das Warten im Stehen, damit man sie besser nehmen und hochtragen kann. Das könnte allerdings noch eine Weile dauern. Mia mag es nämlich immer noch nicht umher getragen zu werden. Schon gar nicht, wenn sie es eilig hat hinaus zu kommen um die Welt zu entdecken.

In der grösseren Box hat sie mehr Platz und kann noch besser hinaus schauen. Mit einer Decke ausgestattet kann sie sich ihr Nest machen wie sie möchte. Diese Option hatte sie natürlich reichlich genutzt als wir in die Ferien gefahren sind. Auch bei einem Bremsmanöver ist sie darin sicher, da die Box standhaft auf dem Boden steht und von zwei Autowänden blockiert wird.

Das Warten wird wohl immer ein Trainingspunkt in unserem Alltag sein. Obwohl es in vielen Situationen schon sehr gut läuft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.